030 74770840 [email protected]
Select Page

Die Wahl des Narkoseverfahrens sollte immer individuell auf den Patienten abgestimmt werden. Die Abklärung durch einen Arzt ist innerhalb eines Beratungsgespräches unbedingt erforderlich. Nur so können sie offen Ihre Wünsche äußern und der behandelnde Arzt kann auf Ihre Sorgen und Bedürfnisse eingehen.

Wenn Sie sich während der Augenlidkorrektur sicher und entspannt fühlen, erleichtert das die Arbeit des Chirurgen.

Zum Qualitätsmanagement der Privatklinik-Schloßstraße gehört die stetige Anwesenheit eines Anästhesisten. Sollte es zu Komplikationen kommen, muss sich der operierende Chirurg nicht gleichzeitig um die Operation und um den Patienten kümmern. Hilfe und Zweitmeinung durch einen Arzt werden dadurch schnell ermöglicht.

Das gängige Verfahren: Lokale Betäubung

Da die Augenlidkorrektur ein vergleichsweiser kleiner Eingriff ist, kann diese Schönheitskorrektur innerhalb einer örtlichen Betäubung durchgeführt werden. Der Patient ist bei dieser Methode zwar bei vollem Bewusstsein, verspürt aber mithilfe von Lokalanästhetika keine Schmerzen.

Die örtliche Betäubung wird dabei in Bereich des Augenlides gesetzt. Die verwendete Mikrokanüle ist dabei so fein, dass das Einspritzen kaum spürbar und möglichst schmerzlos ist. Oft bekommt der Patient von dieser Spritze gar nichts mit. Nach der Benutzung des lokalen Anästhetikums kann es dabei zu einem leichten Druckgefühl rund um die Augen kommen. Dieser Zustand lässt aber schnell wieder nach. Während der Operation ist die umliegende Stelle so gut betäubt, das der Patient von dem Eingriff nicht viel bemerkt.

Patienten die Bedenken gegenüber einer lokalen Betäubung haben, können wir über eine zusätzliche Sedierung, dem sogenannten Dämmerschlaf beraten.


 

Kostenpflichtige Narkosverfahren

Augenlidkorrektur im Dämmerschlaf

Die Sedoanalgesie (Dämmerschlaf) kann bei operativen Eingriffen zum Einsatz kommen, bei denen keine tiefe Sedierung notwendig ist. Vorteil dieser Narkosemethode gegenüber der Vollnarkose ist, dass der Patient die Kontrolle über seinen Körper behält. Während des Verfahrens bleiben die Schutzreflexe des Körpers in der Regel weiterhin aktiv und Patient ist in der Lage selbstständig zu atmen. Hilfsmittel wie die künstliche Beatmung werden normalerweise nicht benötigt.

Der Patient befindet sich während dieser Narkose bei eingeschränkten Bewusstsein und kann teilweise sogar auf die Aufforderungen des Operateurs eingehen. Während des Schlafes verspürt er weder Schmerz, noch bekommt er was von der Umgebung oder dem Eingriff mit. Erreicht wird dieser angenehme Zustand durch das Verabreichen von Schlafmitteln. Auch eine Kombination mit Schmerzmitteln ist möglich.

Der Patient wacht nach dem Eingriff unmittelbar wieder auf und kann das Krankenhaus nach der Operation schnell wieder verlassen.

Augenlidkorrektur innerhalb der Vollnarkose

Auf Wunsch besteht natürlich die Möglichkeit Augenlidkorrekturen bzw. Straffungen der Augenlider unter Vollnarkose zu operieren. Vollnarkosen für Augenlidkorrekturen sind aufpreispflichtig und müssen möglichst frühzeitig mit uns abgestimmt werden. Lassen Sie sich nicht auf günstige Narkoseverfahren im Ausland ein. Durch eine schlechte Infrastruktur sowie den Mangel an Anästhesisten in vielen Ländern der Welt, werden nicht selten dubiose Verfahren oder Mittel geringer Qualität eingesetzt.

Der Patient wird bei einer Vollnarkose in einen künstlichen, tiefen Schlaf versetzt. Da die Schutzreflexe, sowie viele weitere Eigenschaften des Körpers durch eine tiefe Sedierung beeinträchtigt werden, stehen sie unter ständiger Kontrolle. Daher ist diese Form der tiefen Sedierung auch nur den Fachärzten für Sedierung vorenthalten und steht unter strengen gesetzlichen Auflagen.

Wie beim Dämmerschlaf bekommt der Patient nichts von dem Eingriff mit. Er isst allerdings auch nicht in der Lage selbst zu atmen oder in irgendeiner Weise zu reagieren. Auch wenn die Vollnarkose ein sicheres und weit fortgeschrittenes Verfahren darstellt, welches essentiell für viele Operationsverfahren im Alttag ist, ist die vorherige Abklärung durch einen Facharzt zwingend notwendig. So gelten die erweiterten Verhaltensregeln für Vollnarkosen.

Zusammenfassung der einzelnen Verfahren

Übersicht Narkoseverfahren  Lokale Betäubung Dämmerschlaf Vollnarkose
 Ansprechbar?  In der Regel – Ja  Teilweise  Nein
 Unterstützung bei der Atmung notwendig?  Wird nicht benötigt  Eventuell benötigt  Wird in der Regel benötigt
 Eigenständige Atmung vorhanden?  Ausreichend  Reduziert  Meist nicht mehr vorhanden
 Kreislaufsystem In der Regel unbeeinträchtigt  In der Regel unbeeinträchtigt  Beeinträchtigt