030 74770840 [email protected]
Seite auswählen

IST EINE OPERATIVE KORREKTUR DER GYNÄKOMASTIE FÜR MICH DAS RICHTIGE?

Ursachen einer Gynäkosmastie

Die Ursache einer Gynäkomastie ist häufig eine genetisch oder hormonell bedingte Neigung zur vermehrten Fetteinlagerung in diesem Bereich. Sie kann ein- oder beidseitig auftreten. Es kommt auch manchmal vor, dass infolge hormoneller Störungen oder Medikamenteneinnahme (z.B. Anabolika) die Brustdrüse vergrößert ist. Meist bleiben die genauen Ursachen aber unklar.

Heute steht für Männer, die sich in Ihrem Erscheinungsbild gestört fühlen, die plastische und chirurgische Korrekturmöglichkeit zur Verfügung. Das überschüssige Drüsen- und Fettgewebe wird dabei entfernt und eine männliche Brustkontur entsteht.

Behandlungsmöglichkeiten der Gynäkomastie

Ist die Hauptursache für die männliche Brustvergrößerung überschüssiges Drüsengewebe, so wird der Überschuss entfernt. Dieses kann auch in Verbindung mit einer Fettabsaugung erfolgen. Der plastische Chirurg setzt normalerweise am Übergang vom Brustwarzenvorhof zur nicht pigmentierten Haut einen kleinen Schnitt und entfernt das überschüssige Drüsengeweben und kann gegebenenfalls noch Fettgewebe absaugen.

Ist die Vergrößerung der Brust überwiegend durch überschüssiges Fett verursacht, kann eine Fettabsaugung schon ausreichend sein. Am Rand des Brustwarzenhofes wird ein kleiner Schnitt vorgenommen und die schmale Absaugkanüle in das Gewebe eingeführt. Das Fettgewebe wird unter Sog vorsichtig abgesaugt.

Ist es in einem Extremfall nötig, das große Mengen an Fett und/oder Drüsengewebe entfernt werden müssen und der verbleibende Hautmantel zu groß ist, muss die überschüssige Haut zusätzlich entfernt werden. So kann sie der Hautmantel der neuen Kontur anpassen. Nachdem die Haut sorgfältig genäht ist, wird ein komprimierender Verband angelegt.

Eine Gynäkomastie kann grundsätzlich bei gesunden und emotional ausgeglichenen Patienten vorgenommen werden. Im Idealfall ist die Haut fest und elastisch und passt sich dadurch nach der Korrektur der Brust besser an.

Flankierende Maßnahmen

Bei deutlichem Übergewicht kann es sinnvoll zunächst das Körpergewicht zu reduzieren. Der regelmäßige Konsum von größeren Mengen Alkohol und Drogen ist keine ideale Voraussetzung für eine Korrektur. Gynäkomastie kann durch Drogen wie Haschisch oder Marihuana oder anabolen Steroiden hervorgerufen werden. Daher sollte zunächst der Konsum dieser Mittel aufgegeben werden und die Brust beobachtet werden, ob ein Rückgang der Brustfülle zu verzeichnen ist. Erst dann kann der plastische Chirurg tatsächlich feststellen, ob eine Korrektur notwendig ist.

WIE BEREITE ICH MICH AUF DIE OPERATION VOR?

Vor der Operation/Korrektur erhalten Sie von Ihrem Arzt detaillierte Anweisungen, wie Sie sich vor und nach der Operation verhalten sollten. Raucher sollten vor der Korrektur, sowie in der Heilungsphase das Rauchen einstellen.  Die Blutzufuhr im Operationsgebiet wird durch das Rauchen verschlechtert und die Wundheilung kann gestört werden. Dies führt deutlich häufiger zu Problemen als bei Patienten die nicht rauchen.

NACH DER OPERATIVEN KORREKTUR

Ein deutliches Druckgefühl an den Brüsten, werden Sie auch noch einige Tage nach der Korrektur spüren. Dieses kann aber durch Medikamente gelindert werden. Nach der Operation ist es sinnvoll sich abholen zu lassen und optimal wäre es, wenn Ihnen jemand in den ersten 2-3 Tagen zu Hause behilflich sein kann.

Üblicher Weise schwellen die Brüste nach der OP an und es wird sich ein „blauer Fleck“ darauf bilden.

Verlauf nach der Operation

In der ersten 4 bis 6 Wochen werden Sie ein Kompressionsmieder tragen müssen. Dieses dient zur Minderung der Schwellung und einer besseren Anpassung der Haut zur neuen Kontur.  Dieses müssen Sie Tag und Nacht tragen. Der Großteil der Schwellung wird nach einigen Wochen verschwunden sein, aber bis Sie das endgültige Ergebnis sehen können, wird es einige Monate dauern

Arbeitsfähigkeit nach Operation

In der Regel können Sie nach kurzer Zeit auch wieder Ihrer Arbeit nachgehen, wenn Sie körperlich nicht zu anstrengend ist. Die Entfernung des Nahtmaterials erfolgt in der Regel nach ca. 2 Wochen. Sport und Tätigkeiten die die Brust stark belasten, sollten in den ersten 4 Wochen nicht ausgeübt werden. Nach etwa einem Monat können Sie in der Regel wieder alle Ihre üblichen Aktivitäten ausführen.

Bitte bedenken Sie, JEDE Operation birgt Risiken und gewisse Unsicherheiten.

IHR NEUES AUSSEHEN

Durch die Gynäkomastie kann sich Ihr Aussehen und Ihr Selbstwertgefühl verbessern.

Bevor Sie sich für eine operative Korrektur Ihrer Gynäkomastie entscheiden, denken Sie sorgfältig über Ihre Erwartungen nach und besprechen Sie diese mit Ihrem Plastischen Chirurgen.
Bei realistischen Erwartungen sind Ihre Chancen gut, dass Sie mit Ihrem neuen Aussehen zufrieden sein werden.

Für Ihre ganz individuellen Fragen stehen wir Ihnen im persönlichen Beratungsgespräch(kostenpflichtig) zur Verfügung.

×