030 74770840 [email protected]
Seite auswählen

Wie jede Operation birgt eine Brustvergrößerung Komplikationen. Vergleichen wir die Medizin mit dem Universum, dann fällt eine Gemeinsamkeit auf. Sowohl unsere Kenntnisse über das Universum, als auch über die Medizin dehnen sich unendlich aus und je mehr wir darüber erfahren, desto mehr steigt auch unser Wissen über mögliche Gefahren. So verhält es sich auch in der modernen Medizin. Daher gibt es kaum Komplikationen, die bei einem Eingriff nicht vorstellbar wären.

Kurz: Man kann man nur über die häufigsten und typischen Risiken aufklären bzw. informieren. Und auch nur bezogen auf den heutigen Stand, nicht wissend ob morgen bereits alles überholt ist. Es ist dieses typische Existenzrisiko „Leben“. Selbstverständlich gibt es etliche Mittel und Verfahren, mit denen man bekannte Risiken minimieren oder gar vollständig vermeiden kann. Hierbei sind Weiterbildung und Erfahrung unerlässlich.


 

Welche Risiken birgt eine Brustvergrößerung?

Jede Operation birgt Risiken. Nachstehend finden Sie die häufigsten Risiken bei einer Brustvergrößerung.

 

Infektionen

Kommen in seltenen Fällen durchaus vor. Eine Nachblutung kann das Auftreten einer Wundinfektion begünstigen. Je nach Ausmaß einer Infektion kann die Therapie von Warten über Antibiotikazugabe, Wundrevision bis zum Implantatwechsel oder gar zur zeitweiliger Implantatentfernung reichen.

Kapselfibrose

Extrem selten kann auch folgender Fall eintreten: Das Brustgewebe, welche das Implantat als Fremdkörper ansieht, verhärtet sich. Diesen Vorgang nennt man auch Kapselfibrose. Diese bildet sich nicht unmittelbar, sondern erst nach längerem Zeitraum. Es gibt mehrere Vermutungen zu den Ursachen. Früher wurden die Implantathüllen beschuldigt.

Durch die Verwendung der Brustimplantate renommierter Markenherstellern scheint diese Ursache heutzutage aber ausgeschlossen werden zu können. In aktuellen Studien vermutet man nicht nachweisbare Kleinstinfektionen welche eine ständige Immunabwehr provozieren. Letztendlich versucht der Körper dann die Erreger auszugrenzen und kapselt das Implantat ab.

Nachblutung nach einer Brustvergrößerung

Zum Beispiel kann es nach der Brustoperation zu Nachblutungen in der Wunde kommen. Selbige kann von klein bis groß reichen. Große Nachblutungen sind dabei eher selten, da die geschaffene Höhle für das Brustimplantat der Brustvergrößerung sich nicht unendlich erweitern kann.

Älteren Studien zufolge ist das Risiko einer Nachblutung nach Brustvergrößerungen in den ersten 24 Stunden stark erhöht. Allein aus diesem Grund bestehen wir bei einer Brustvergrößerung auf mindestens eine stationäre Übernachtung. Deshalb ist eine Übernachtung auch in unserem Angebot Brustvergrößerung bereits enthalten.

Alle Termine finden direkt in unserer Klinik in Berlin Steglitz statt. Von der Beratung über die Operation bis zur Nachsorge.

Häufige Beschwerden nach einer Brustvergrößerung

Dieser Ansatz würde sowohl die früheren Beobachtungen, die Abhängigkeit der Implantathülle, als auch den schleichenden Verlauf erklären. Aufgrund des Fortschrittes in der Entwicklung von Brustimplantaten geben Hersteller inzwischen gerne umfangreiche Garantien zu Folgekosten ab. Das Risiko, dass ein Hersteller heute noch aufgrund fehlerhafter Entwicklung oder Produktion Folgekosten übernehmen muss tendiert mittlerweile eher gegen Null. Somit ein Grund weshalb wir nachdrücklich zum Abschluss einer zusätzlichen Folgekostenversicherung für mindestens drei Jahre anraten.

Wundeschmerzen

Was sich sicher nach der Operation bei einer Brustvergrößerung einstellt, sind die ganz normalen Reaktionen eines so intensiven Eingriffes. Das Brustgewebe angeschwollen, spannt und drückt. Das kann einige Tage bis mehrere Wochen andauern. Die leichten Wundschmerzen nach der Brustvergrößerung klingen allerdings sehr schnell ab. In der Regel müssen Sie ein bis drei Tage nach der Brustvergrößerung nur leichte Schmerzmittel einnehmen. Danach ziept es in Ihrer neuen Brust vielleicht noch ein bisschen, ansonsten spüren sie keinerlei Schmerzen mehr.

Wundheilstörung

Wundheilungsstörungen kommen gelegentlich selbst in der heutigen Zeit vor. Ob der von vielen plastischen Chirurgen angeschuldigte Nikotinabusus oder die mangelnde körperliche Schonung ursächlich sind, mag dahingestellt sein. Glücklicherweise sind die meisten Wundheilungsstörungen sehr gut therapierbar. Die Verläufe sind aber zu jedem Patienten individuell und könnten oft verhindert werden.

Sensibilitätsstörung

Kommen vereinzelt vor und leicht gehäuft bei Öffnung der Brustwarze. Diese bilden sich meist innerhalb weniger Monate zurück. Vereinzelte Missempfindungen kommen sehr selten im Bereich der Narbe vor. Den meisten Sensibilitätsstörungen ist gemein, dass diese kaum stören und mit der Zeit meist vollständig verschwinden.


 

Kosten für eine Brustkorrektur

Aufgrund des „Piercingparagraphen“ ist die Regelung äußerst komplex und unverständlich. Auch die Rechtssprechung ändert sich ständig. Wir empfehlen deshalb vorsorglich einer Folgekostenversicherung für min. drei Jahre abzuschließen. Seit 2007 gibt es den sogenannten Piercingparagraphen. In diesem Gesetz wird formuliert, dass bei „Selbstverschulden“ wie z.B. bei ästhetischen Eingriffen:

  • die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten übernehmen sollten
  • die Patienten sich angemessen an den Kosten beteiligen müssen
  • das Krankentagegeld zumindest gekürzt werden soll

Auf die Frage, was als angemessen angesehen wird gibt es keine eindeutigen Regelungen. Der GKV Spitzenverband hat den gesetzlichen Krankenkassen 50% als angemessen empfohlen, wobei eine Abwägung nach Zumutbarkeit erfolgt. Mehr zum Thema in einem Bericht der Ärztezeitung. Ausführlichere Informationen finden sie auf unserer Seite zum Implantatwechsel.

Dieses Thema ist dermaßen umfangreich, dass es hier nur unvollständig wiedergegeben werden kann und in unregelmäßigen Abständen ergänzt wird.

Ein ausführliches und intensives Beratungsgespräch ist bei einer Operation unerlässlich. Der behandelnde Chirurg muss dabei auf Ihre Sorgen und Wünsche eingehen. Nur so kann ein optimales Ergebnis erzielt werden.

Ein Beratungsgespräch in der Privatklinik-Schloßstraße wird mit 35€ berechnet!

Sollten Sie sich zu einem weiteren Gespräch entscheiden oder zu einem Beratungsgespräch bei einem anderen Chirurgen in unserem Hause, wird die Beratungsgebühr nicht erneut erhoben. Bitte planen Sie für das intensive Gespräch 2 Stunden Aufenthalt ein. Auf der Webseite der Privatklinik-Schloßstraße haben wir weitere Übersichten für Sie vorbereitet. So können Sie sich bequem einen ersten Eindruck über den Eingriff verschaffen. Wir haben uns bemüht sämtliche Informationen zum Thema verständlich und objektiv für Sie aufzubereiten.