Beruflicher Werdegang Dr. med. habil. Jürgen Hussmann

Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Klinik und Poliklinik für Urologie
Direktor: Prof. Dr. R. Nagel
Universitätsklinikum Charlottenburg, Berlin
10/1985-3/1986

Assistenzarzt der Chirurgischen Abteilung
Chefarzt: Prof. Dr. G. Specht
Auguste-Viktoria-Krankenhaus, Berlin
4/1986-4/1988

Assistenzarzt der Thoraxchirurgischen Abteilung,
Chefarzt: Prof. Dr. D. Kaiser
Krankenhaus Zehlendorf, Berlin
5/1988-7/1989

Assistenzarzt der Chirurgischen Abteilung,
Chefarzt: Prof. Dr. G. Eßer
Maria Hilf Krankenhaus, Mönchengladbach
8/1989-10/1991

Assistenzarzt der Klinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte, Handchirurgiezentrum,
Direktor: Prof. Dr. H.U. Steinau,
BG-Universitätskliniken „Bergmannsheil“, Bochum
11/1991-6/1993

Klinische Fellowship
Institute for Plastic and Reconstructive Surgery Regional Burn Center
Southern Illinois University School of Medicine
Memorial Medical Center
Springfield, Illinois, USA
7/1993 – 1/1995

Funktionsoberarzt der Klinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte, Handchirurgiezentrum,
Direktor: Prof. Dr. H.U. Steinau,
BG-Universitätskliniken „Bergmannsheil“, Bochum
2/1995 – 6/1997

Leiter des Funktionsbereichs Plastische Chirurgie und Handchirurgie
Park-Klinik Weißensee, Berlin
7/1997 – 11/2003

Direktor der Klinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie
Krankenhaus Zehlendorf, Berlin
12/2003 – 12/2004

Preise

1. 1st prize Residents Trauma Paper Competition, „The use of chemical escharotomy in lowering elevated compartmental pressures in circumferentially burned extremities“ by Bradley TM, Kucan JO, Smoot III EC, Brown RE, Hussmann J.
Chicago Committee on Trauma, 1994.

2. 2nd prize Residents‘ Paper Competition. Hussmann J, Russell RC, Kucan JO, Zook E, Brown R, Zamboni WA. Free tissue transfer to the upper extremity – indications and outcome.
Midwestern Association of Plastic Surgeons, Peoria, IL, USA, 1994.

3. 2nd prize Residents‘ Paper Competition. Hussmann J, Zamboni WA, Kucan JO, Russell RC, Suchy H, Roth AC. A model for recording the microcirculatory changes associated with standardized electrical injury of skeletal muscle and its responses towards treatment with hyperbaric oxygen.
Undersea and Hyperbaric Medical Society, Denver, CO, USA, 1994.

4. 2nd prize Residents Paper Competition. Erdmann D, Zamboni WA, Hussmann J, Bergman B, Cooper MD, Smoot III EC, Russell RC. Hyperbaric oxygen therapy improves outcome of streptococcal myositis in mice. Undersea and Hyperbaric Medical Society, Palm Beach, Juni 1995.

Medizinische Gesellschaften

1. Berliner Chirurgische Gesellschaft (seit 1986)
2. Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (früher: Vereinigung der Deutschen Plastischen Chirurgen) (seit 1992)
3. Freunde und Förderer der Berliner Charité e.V. (seit 1994)
4. Landesverband Berlin der Vereinigung der Deutschen Plastischen Chirurgen (seit 1996)
5. Berufsverband der Deutschen Chirurgen e. V. (seit 1996)
6. Deutschsprachige Medizinische Gesellschaft für Paraplegie e.V. (seit 1996)
7. Deutsche Gesellschaft Aesthetisch-Plastischer Chirurgen (seit 1997 – 2005)
8. Deutsche Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie e. V. (seit 1997)
9. Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e. V. (seit 1997)
10. Deutsche Gesellschaft für Senologie e.V. (seit 1997)
11. Regionalverband MediArt e.V. Berlin-Brandenburg (seit 1997)
12. Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (seit 1998)
13. Gesellschaft für Natur- und Heilkunde (seit 2000)